Pressearchiv

2015

Die Anforderungen der europäischen Kommunalabwasserrichtlinie konnten 2014 durch die kommunalen Kläranlagen im bundesweiten Mittel erfüllt oder deutlich übertroffen werden.

Abfall gehört in die Mülltonne. Aber was ist Abfall?  Um hier Klarheit zu schaffen, hat die DWA  einen Flyer aufgelegt, der sich insbesondere an Flüchtlinge bzw. Asylbewerberinnen und –bewerber richtet.

Ab kommendem Jahr erhält der DWA-Lehrgang zum Zertifizierten Kanal-Sanierungs-Berater ein neues Gesicht. Der ZKS-Lehrgang der DWA ist jetzt modular buchbar. Zudem können die vier Präsenzwochen künftig auf zwei Jahre verteilt werden. 

Für Auszubildende in der Abwasserbranche hat die DWA zwei neue Ausbildungspakete geschnürt. Die Azubis können sich damit auf Prüfung und Beruf vorbereiten.

Anfang Oktober hat die DWA Vertreter deutscher Verbände zum Austausch von Best-Practice-Beispielen in die Bundesgeschäftsstelle nach Hennef eingeladen. Das Treffen soll der Auftakt zu einer Reihe von Veranstaltungen sein.

Was kann eine gute Stadt-, Regional- und Landesplanung dazu beitragen, Hochwasserrisiken zu mindern? Dies ist eine zentrale Frage der siebten Hochwassertage, die die DWA am 19. und 20. November 2015 in Augsburg ausrichtet. 

Seit dreieinhalb Jahren stellt die DWA Kanalinspekteuren und mit der Kanalinspektion betrauten Fachleuten den sogenannten Ki-Pass aus, wenn sie sich in ihrem Berufsfeld fortgebildet haben. 

Zum dritten Mal richtet die DWA am 25. und 26. Januar 2016 in Fulda die Grundstücksentwässerungstage aus. Die Veranstaltung befasst sich mit der Erfassung des Zustands von Hausanschluss- und Grundleitungen und der Instandhaltung von Entwässerungssystemen.

Zum dritten Mal finden am 25. und 26. November 2015 in Dortmund die DWA-Inspektions- und Sanierungstage (IST) statt. Dort werden Strategien, Standards und Entwicklungen bei der Inspektion und Sanierung von Entwässerungssystemen vorgestellt. 

In der Reihe „Wasserwirtschaftskurse“ bietet die DWA vom 4. bis 6. November 2015 in Kassel den Kurs P/2 „Kommunale Abwasserbehandlung – Grundlage des Gewässerschutzes“ an.