Infrastruktur

Bestand in der Wasserwirtschaft erhalten

Der Wiederbeschaffungswert der Abwasserinfrastruktur in Deutschland wird auf gut eine Billion Euro geschätzt, wobei das Kanalisationsnetz dabei den größten Anteil einnimmt. Dem stehen jährliche Investitionen im Bereich der Abwasserinfrastruktur von etwa 4,5 Mrd. Euro gegenüber. Hier besteht ein erhebliches Missverhältnis zwischen den getätigten Investition und dem Wert der Anlagen. Die Investitionen müssen daher wesentlich gesteigert werden, um den Bestand für zukünftige Generationen zu erhalten. Somit kommt der Infrastrukturförderung des Bundes eine wichtige Rolle zu. Zudem sollten bei der Sanierung der öffentlichen Kanalisation im Sinne einer ganzheitlichen Betrachtung auch die privaten Grundstücksentwässerungsanlagen mit einbezogen werden. Hier muss bei älteren Leitungen von sehr hohen Schadensraten ausgegangen werden. Für die DWA sind folgende Punkte besonders wichtig:

  • Abwasseranlagen müssen dicht sein 
  • Boden und Grundwasser vor Verunreinigungen schützen 
  • Grundwassereinträge in Abwasserleitungen vermeiden 
  • Angemessene und überzeugende rechtliche Rahmenbedingungen schaffen 
  • Untersuchungsprogramme nach Prioritäten festlegen 
  • Aktivitäten für öffentliche und private Abwasseranlagen koordinieren 
  • Immobilienwerte und Infrastruktur bewahren 
  • Information und Unterstützung der Grundstückseigentümer verstärken 
  • Sanierungsbedarf ermitteln und fachgerecht handeln

 

Die DWA hat hierzu ein vertiefendes Positionspapier vorgelegt.