Industrieabwässer | -abfälle

Alle Informationen rund ums Thema Industrieabwässer und -abfälle

bitte geben Sie eine Beschreibung des Bildes ein

Arbeitsschwerpunkte

Aufgabenschwerpunkte bilden seit vielen Jahren die Verfahren zur Behandlung industrieller Abwässer mit organischen und anorganischen Inhaltsstoffen sowie der Umgang mit und die Entsorgung von produktionsspezifischen Abfällen.

50 Branchen

Für insgesamt ca. 50 unterschiedliche Branchen werden Empfehlungen in Form von DWA-Merkblättern gegeben, wie Stoffkreisläufe geschlossen werden können, anfallende Abwässer gereinigt und Abfälle umweltgerecht werden können.

 

Neben Informationen zu den Herstellungsverfahren werden die Anfallstellen von Abwasser und Abfall benannt, die Abwasser- und Abfallzusammensetzung der betreffenden Branche dargelegt und die bestehenden branchenspezifischen Lösungen für Behandlungsverfahren beschrieben. Es werden Vermeidungs- und Veminderungsmaßnahmen angesprochen und Möglichkeiten des integrierten Umweltschutzes diskutiert. Um den angestrebten medienübergreifenden Ansatz zu stärken, werden nach Möglichkeit die Bereiche „Industrieabwässer“ und „Produktionsspezifische Industrieabfälle“ in gemeinsamen Merkblättern abgehandelt.

 

Neben dem branchenspezifischen Ansatz werden auch spezielle Verfahren zur Behandlung von Industrieabwässern detailliert betrachtet.

Aufruf zur Stellungnahme: Merkblattentwurf (Gelbdruck) DWA-M 707 „Abwasser aus der Transportbehälterinnenreinigung“ liegt vor

Der vorliegende Entwurf des Merkblatts DWA-M 707 „Abwasser aus der Transportbehälterinnenreinigung“ ist eine Überarbeitung des Merkblatts ATV-M 707 von August 1994. Eine Überarbeitung war sowohl hinsichtlich der veränderten Rechtslage erforderlich als auch der inzwischen geänderten Struktur der Reinigungsbetriebe geschuldet. Ziel des Merkblattentwurfes DWA-M 707 ist es, Verfahren nach dem Stand der Technik bzw. den besten verfügbaren Techniken zur Behandlung von Abwasser, das bei der Innenreinigung von Transportbehältern anfällt, zu beschreiben.

Neu erschienen: DWA-M 751 „Abwasser aus der Gemüseverarbeitung und der Sauerkrautbereitung“

Das Merkblatt DWA-M 751 beschreibt Verfahren zur Behandlung von Abwasser, das bei der Gemüseverarbeitung und der Sauerkrautbereitung anfällt. Zudem werden innerbetrieblichen Maßnahmen aufgezeigt und energetische Fragen berücksichtigt. Ebenso sind Verwertungsmöglichkeiten von Reststoffen in dem Merkblatt aufgeführt. Darüber hinaus werden Hinweise auf die Belastung anderer Umweltmedien gegeben.

Neu erschienen: DWA-M 733 „Abwasser aus der Herstellung Technischer Textilien“

Ziel des Merkblattes DWA-M 733 „Abwasser aus der Herstellung Technischer Textilien“ ist es, Verfahren nach dem Stand der Technik bzw. den besten verfügbaren Techniken zur Behandlung von Abwasser, das bei der Herstellung von Technischen Textilien anfällt, zu beschreiben. Zudem werden auch innerbetriebliche Maßnahmen zur Reduzierung der Belastung anderer Umweltmedien angesprochen.

Neues Vorhaben - Überarbeitung ATV-M 709 „Abwasser aus gentechnischen Produktionsanlagen und vergleichbaren Laboreinrichtungen“

Die DWA wird das Merkblatt „Abwasser aus gentechnischen Produktionsanlagen und vergleichbaren Laboreinrichtungen“ (ATV-M 709) von September 1996 überarbeiten. Ziel des neuen Merkblatts ist die Aktualisierung der derzeitigen Fassung und die Erweiterung um abwasserspezifische Festlegungen für weitere, häufig anzutreffende Laborbereiche.

9. Arbeitsbericht „Auswahl und Bewertung von Systemen und Reaktoren zur anaeroben Industrieabwasserbehandlung“ der DWA-Arbeitsgruppe IG-5.1

Nachdem im letzten Arbeitsbericht die Auswahl und Bewertung von Systemen und Reaktoren zur anaeroben Industrieabwasserbehandlung thematisiert worden ist, werden in dem vorliegenden Arbeitsbericht DWA-Arbeitsgruppe IG-5.1 „Anaerobe Verfahren zur Behandlung von Industrieabwässern“ erstmalig Betriebskosten großtechnischer Anaerobanlagen ermittelt und vergleichend gegenüber gestellt. Der Arbeitsbericht ist in der KA (Ausgabe 9/2014) veröffentlicht worden.

Neues Vorhaben – Überarbeitung ATV-M 774 „Abwässer aus lederherstellenden Betrieben“

Die DWA wird das Merkblatt „Abwasser aus lederherstellenden Betrieben “ (ATV-M 774) von Juni 2001 überarbeiten. Ziel des neuen Merkblatts ist die Aktualisierung der derzeitigen Fassung. Das überarbeitete Merkblatt soll Verfahren nach dem Stand der Technik bzw. den besten verfügbaren Techniken zur Behandlung von Abwasser, das bei lederherstellenden Betrieben anfällt, beschreiben.

DWA-M 766 neu erschienen

Mit dem Merkblatt DWA-M 766 „Abwasser der Erfrischungsgetränke-, der Fruchtsaftindustrie und der Mineralbrunnen“ werden Verfahren nach dem Stand der Technik bzw. den besten verfügbaren Techniken (BVT) zur Behandlung von Abwasser aus diesen Betrieben beschrieben und Empfehlungen und Hilfen zur Lösung technischer Probleme gegeben. Zudem werden auch innerbetriebliche Maßnahmen zur Reduzierung der Belastung anderer Umweltmedien angesprochen und eine Bewertung der Emissionen in Bezug auf Energie und CO2, in der Fortschreibung mit aufgegriffen.

DWA-M 773 neu erschienen

Mit dem Merkblatt DWA-M 773 „Abwasser aus der Weinbereitung“ werden Verfahren nach dem Stand der Technik bzw. den besten verfügbaren Techniken (BVT) zur Behandlung von Abwasser aus der Wein- und Sektbereitung beschrieben und Empfehlungen und Hilfen zur Lösung technischer Probleme gegeben. Es werden produktionsintegrierte Maßnahmen sowohl zur Reduzierung der Abwasserbelastung als auch anderer Umweltmedien dargestellt.

Auswahl und Bewertung von Systemen und Reaktoren zur anaeroben Industrieabwasserbehandlung - Arbeitsbericht

Nachdem im letzten Arbeitsbericht die anaeroben Reaktoren und ihre großtechnischen Anwendungen vorgestellt wurden, soll in diesem Arbeitsbericht der Arbeitsgruppe IG 5.1 „Anaerobe Verfahren zur Behandlung von Industrieabwässern“ näher auf die Faktoren eingegangen werden, die die Auswahl des Methanreaktors bestimmen. Auch Anwendungsgrenzen und Ausschlusskriterien aller Methanreaktortypen werden erläutert. Ebenso wird auf die immer wiederkehrende Frage der Ein- und/oder Zweistufigkeit sowie auf die Frage nach dem Grad der Versäuerung, bzw. der Aufenthaltszeit in der Versäuerungsstufe eingegangen. Der Arbeitsbericht ist in der KA (Ausgabe 1/2012) veröffentlicht worden.