Aufruf zur Mitarbeit im DWA-Fachausschuss GB-1 „Ökologie und Management von Flussgebieten“

Im DWA-Fachausschuss GB-1 „Ökologie und Management von Flussgebieten“ sind Fachleute verschiedener Disziplinen tätig (Ingenieurwissenschaften, Biologie, Chemie, Geographie, Bodenkunde und Agrarwissenschaften). Sie decken ein breites Tätigkeitsspektrum von Beratungs- und Ingenieurbüros, Hochschulen bis zu Akteuren und Pflichtigen der Wasserwirtschaft ab. Der Fachausschuss ist dem Hauptausschuss „Gewässer und Boden“ zugeordnet. Hier bestehen enge Kontakte zu anderen Gremien, insbesondere zum Fachausschuss GB-10 „Europäische Wasserrahmenrichtlinie“, der Fragen der Bewirtschaftung von Flussgebieten, der Habitatqualitäten und Naturschutzbelange, zur Evaluierung von Gewässerentwicklungsmaßnahmen, zu Ökosystemleistungen etc. behandelt.

Derzeit sind dem Fachausschuss GB-1 die aktiven Arbeitsgruppen GB-1.3 „Marschengewässer“, GB-1.4 „Modellrechnungen in der Wassergütewirtschaft“ und GB-1.9 „Arbeitsschutz bei der gewässerbezogenen Freilandarbeit“ (gemeinsame Arbeitsgruppe mit der DGL Deutsche Gesellschaft für Limnologie e. V.) zugeordnet. Frühere Arbeitsgruppen wurden nach (Teil-)Abschluss ihrer Arbeiten satzungsgemäß aufgelöst, deren Thematik wird im Fachausschuss aber weiterverfolgt. Hierzu gehören „Bach- und Flussauen“, „Neobiota“, „Öffentlichkeitsbeteiligung“, „Stark veränderte und künstliche Gewässer“, „Maßnahmen an Fließgewässern – umweltverträglich planen“.

Außerdem war der Fachausschuss involviert in die vorbereitenden Fachdiskussionen für die Arbeitsgruppe GB-10.2 „Empfehlungen zu Konfliktlösungen für Natur- und Artenschutz bei der Umsetzung der WRRL“ sowie die Koordinierungsgruppe „Wassersensible Zukunftsstadt (WSZS)“ als auch in die fachliche Bewertung der Bewerbungen für den DWA-Gewässerentwicklungspreis.

Der Fachausschuss hat aktuell seine Arbeiten für einen Themenband „Folgewirkungen des Klimawandels für den Zustand der Fließgewässer – Bedeutung für Bewertung und Manage­ment vor dem Hintergrund der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie“ nahezu beendet. Der­zeit laufen im Auftrag des Hauptausschusses „Gewässer und Boden“ fachliche Abstimmungen mit den Hauptausschüssen „Wasserbau und Wasserkraft“ und „Hydrologie und Wasserbewirtschaftung“ zum Thema „Ökologische Durchgängigkeit von Fließgewässern“. Als weitere zu bearbeitende Themen werden gemäß den laufenden Diskussionen im Hauptausschuss „Gewässer und Boden“ und im Fachausschuss GB-1 angesehen:

  • Niedrigwasserführende und temporär trockenfallende Fließgewässer: Besonderheiten für Zustandsbewertung und Gewässerentwicklung
  • Rolle der Einzugsgebiete bei der Gewässerbewirtschaftung: systemarer Ansatz der Wasserwirtschaft
  • Vernetzung von Habitaten für den guten Zustand von Fließgewässern: Möglichkeiten zur gezielten Planung, Pflege und Unterhaltung
  • Entwicklung, Pflege und Unterhaltung von Auen, Wirkung auf den Zustand der Fließgewässer; spezifische Problembereiche (Schadstoffbelastungen, Bodenmanagement)
  • Denkmäler bei wasserwirtschaftlichen Maßnahmen (historische Bauwerke in und an Gewässern, Bodendenkmäler, archäologische Denkmäler in der Aue)
  • Konflikt- und Prozessmanagement für Gewässerentwicklungsfragen
  • Wirkung von Spurenstoffen auf den ökologischen Zustand der Fließgewässer.

Aufgrund der neuen Themen sowie des altersbedingten Ausscheidens einiger Fachausschuss-Mitglieder ist eine inhaltliche und organisatorische Neustrukturierung geplant. Der Fachausschuss GB-1 sucht für die zukünftigen Arbeiten engagierte Fachleute zu den oben genannten Themen und Aufgaben sowie darüber hinaus. Nähere Auskünfte und Anmeldungen sind über die DWA-Bundesgeschäftsstelle möglich. Interessenten melden sich bitte mit einer themenbezogenen Beschreibung ihres beruflichen Werdegangs bei:

DWA-Bundesgeschäftsstelle, Dipl.-Geogr. Georg Schrenk, Theodor-Heuss-Allee 17, 53773 Hennef; Tel. 0 22 42/872-210, Fax 0 22 42/872-184, E-Mail: schrenk@dwa.de

Zurück