Charakterisierung von Grundwasser-See-Systemen und deren Interaktion

Vorhaben/Aufruf zur Mitarbeit

Hennef. Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) plant, ein Merkblatt „Methoden zur Charakterisierung von Grundwasser-See-Systemen und deren Interaktion“ zu erarbeiten.

In dem Leitfaden „Methoden zur Charakterisierung von Grundwasser-See-Systemen und deren Interaktion“ soll erstmals das Gesamtsystem Grundwasser und See betrachtet und es sollen die derzeit vorhandenen Methoden vorgestellt und diskutiert werden. Ein Schwerpunkt wird sicherlich die Verwendung von numerischen Modellen für die beiden Teilsysteme Grundwasser und Seen und deren Kopplung sein. Aber auch die messtechnische Erfassung der Interaktionsprozesse wird dargestellt und erläutert. Es werden Methoden vorgestellt, die auf physikalischen und chemischen Prozessen basieren, bei denen die Interpretation von Isotopensignaturen zum Einsatz kommt. Außerdem wird auch die Möglichkeit biologischer Indikatoren vorgestellt.

Es wird ein umfangreicher Anwendungsbereich des Leitfadens gesehen, welcher von den lokalen Fragestellungen z.B. bei Baggerseen oder glazial entstandenen Seenlandschaften bis hin zur Quantifizierung der Austauschraten bei den großen voralpinen Seen reicht. Mit dem Leitfaden sollen Werkzeuge bereitgestellt werden, die es erlauben, die Auswirkungen von Wasserinhaltsstoffen im Grundwasser auf den See und auch umgekehrt abschätzen zu können. Es ergeben sich damit Möglichkeiten zur Quantifizierung von grundwasserbürtigen Nährstoffen in Seen, wie dies beispielsweise am Arendtsee der Fall ist. Oder wie sich beispielsweise anthropogene Stoffe aus dem Grundwasser im See auswirken und vom See dann wiederum ins Grundwasser transportiert werden. Ein aktuelles Beispiel hierzu ist z.B. die großräumige Belastung des quartären Grundwasserleiters mit PFC in Mittelbaden, der sowohl zur Trinkwassergewinnung als auch an bestehenden Seen zur Kiesgewinnung genutzt wird. Neben den methodischen Arbeiten sollen die Werkzeuge an Fallbeispielen erläutert werden.

Dies ist Anlass, ein DWA-Merkblatt „Methoden zur Charakterisierung von Grundwasser-See-Systemen und deren Interaktion“ zu erarbeiten. Die Erarbeitung wird im Fachausschuss GB 3 in der neu geschaffenen Arbeitsgruppe GB 3.7 „Eintragspfade von Wasserinhaltsstoffen“ erfolgen.

Hinweise und Anregungen zu diesem Vorhaben nimmt die DWA-Bundesgeschäftsstelle gerne entgegen. Zur Mitarbeit in der AG sind Vertreter/-innen von wissenschaftlichen Einrichtungen, Planungsbüros, Betreibern wasserwirtschaftlicher Anlagen, Mitarbeiter/-innen von Gewässerunterhaltungspflichtigen und Behörden sowie Vertreter/-innen von naturschutzfachlichen Einrichtungen oder sonstige Interessierte eingeladen.

Interessenten melden sich bitte mit einer themenbezogenen Beschreibung ihres beruflichen Werdegangs bei:

DWA-Bundesgeschäftsstelle, Dipl.-Geogr. Georg Schrenk, Theodor-Heuss-Allee 17, 53773 Hennef, Tel. 02242/872-210, Fax 02242/872-184, E-Mail: schrenk@dwa.de, Internet: www.dwa.de

Zurück