DWA-Themenband zu Folgewirkungen des Klimawandels für den Zustand der Fließgewässer veröffentlicht

Neuer DWA-Themenband erschienen

Der Klimawandel ist eine der großen Herausforderungen für unsere Gesellschaft – bedingt durch direkte Wirkungen auf den Menschen, aber auch auf die natürlichen und technischen Systeme. Die Wasserwirtschaft leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz durch Reduzierung von klimarelevanten Emissionen sowie Erhalt und naturnahe Entwicklung von Gewässern und Auen als natürliche Senken von Treibhausgasen („Mitigation“).

Derzeit geht es in der Wasserwirtschaft vordringlich darum, Anpassungsstrategien und -maßnahmen zu entwickeln, die eine weitere Nutzung von Wasser und Gewässern sicherstellen bzw. deren Qualität erhalten sollen („Adaptation“). Wasserwirtschaft muss im Zeichen des Klimawandels unter veränderten Rahmenbedingungen und Vorgaben stattfinden. Dabei gilt es zunächst zu erkennen, wie sich Klimawandel auf die Systeme der Wasserwirtschaft einschließlich der natürlichen Systeme auswirkt, um gezielte Strategien und Maßnahmen umsetzen zu können.

Nach nahezu allen derzeitigen Ergebnissen der Klimaforschung werden sich die meteorologischen und damit auch die hydrologischen Bedingungen durch anthropogene Einflüsse verändern – und das in einer deutlich höheren Veränderungsgeschwindigkeit als bisher erlebt. Mit höheren Luft-, Boden- und Wassertemperaturen, längeren Hitze-, Niedrigwasser- und Trockenperioden, Verschiebungen der Niederschläge und der Temperaturganglinie im Jahresverlauf, stärkeren Extrema beim Niederschlag mit häufigeren Starkregenereignissen.

Der vorliegende vom DWA-Fachausschuss GB-1 „Ökologie und Management von Flussgebieten“ (Obmann: Prof. Dr.-Ing. Thomas Grünebaum) erarbeitete Themenband greift die Diskussion um Klimawandel und Wasserwirtschaft der vergangenen Jahre auf, soll Impulse geben und die weitere Diskussion und Entwicklungen anregen. Dabei wird die Form eines Themenbands gewählt, um die vielen offenen Fragestellungen zu verdeutlichen, die einer Veröffentlichung als Regelwerkspublikation (Arbeits- oder Merkblatt) derzeit noch entgegenstehen. Auch sollen hiermit die Offenheit und Vielfältigkeit der derzeitigen Diskussion zum Ausdruck kommen, die verbindliche Festlegungen und Vorgaben noch nicht zulassen. Verfügbare Regelwerkspublikationen der DWA mit Bezug zum Thema Klimawandel und Wasserwirtschaft sind dem Anhang zu entnehmen.

Der Themenband fokussiert insbesondere auf den Zustand der Oberflächengewässer, der viele Merkmale integriert und eine wesentliche Grundlage für Bewertung, Nutzungen und Maßnahmen darstellt. Hierbei kommt den Veränderungen in den Einzugsgebieten bzw. in der Landschaft vor allem mit ihren Auswirkungen auf die Abflussbildung, die Abflüsse und hydromorphologischen Prozesse ebenfalls eine große Bedeutung zu. Schließlich gehören zum Management auch Verhaltensänderungen bei Nutzergruppen und Zivilgesellschaft wie zum Beispiel beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft und von Arzneimitteln der Bevölkerung, bei der Freizeitnutzung etc. Auch sind Planungs- und Managemententscheidungen der Aufgabenträger in den Bereichen Bauen, Arbeiten, Gesundheit, Mobilität und Kommunikation, Freizeit und Erholung etc. zu beachten.

Themenband T3/2021 „Folgewirkungen des Klimawandels für den Zustand der Fließgewässer – Bedeutung für Bewertung und Management vor dem Hintergrund der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie“, September 2021, 33 Seiten, 978-3-96862-139-5, Ladenpreis 46,50 Euro, fördernde DWA-Mitglieder: 37,20 Euro

Herausgeber und Vertrieb

DWA-Bundesgeschäftsstelle, Theodor-Heuss-Allee 17, 53773 Hennef; Tel. 0 22 42/872-333, Fax 0 22 42/872-100, E-Mail: info@dwa.de, DWA-Shop: www.dwa.de/shop

Zurück