Qualität von Ingenieurleistungen optimieren

Erarbeitung Merkblatt DWA-M 820-2

Hennef. Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) erarbeitet das Merkblatt DWA-M 820-2 „Qualität von Ingenieurleistungen optimieren - Durchführung“.

Im Jahr 2006 wurde das DWA-Merkblatt M 602 „Ingenieurvergabe“ (November 1998), zurückgezogen. Es wird hinsichtlich des Vergabeverfahrens ersetzt durch den sich aktuell in der Qualitätssicherung bzw. im Beteiligungsverfahren befindenden Teil 1 des neuen DWA-Merkblatts M 820-1 „Qualität von Ingenieurleistungen optimieren – Vorbereitung und Vergabeverfahren“.

Dort sind zur Qualitätssicherung von Ingenieurleistungen bei Investitionsmaßnahmen in der Wasserwirtschaft neben Formalien zum Vergabeverfahren für Ingenieurleistungen wichtige Grundsätze festgeschrieben worden. So wurde ein deutlicher Hinweis auf den Nutzen einer wesentlich verbesserten Projektvorbereitung gegeben.

Der vorgesehene zweite Teil des Merkblatts DWA-M 820 mit dem Titel „Qualität von Ingenieurleistungen optimieren – Durchführung“ stellt die nahtlose Fortführung des ersten Teils dar. Für alle Phasen der Projektabwicklung (Planung und Ausführung) sollen qualitätsrelevante Inhalte erarbeitet, für die praktische Umsetzung vorbereitet und so zusammengestellt werden, dass das gewünschte bzw. geforderte Qualitätsniveau für die Ingenieurleistungen und die daraus resultierenden Umsetzungsmaßnahmen zielgerichtet festgelegt und über die Projektlaufzeit nachgehalten und verfolgt werden können. Das Merkblatt soll wesentliche qualitätsrelevante Aspekte der Durchführung von Planungsleistungen aufgreifen. Vorgesehen sind neben Hilfestellungen zur Definition von Qualitäts- bzw. Leistungszielen zu einzelnen Leistungsphasen bzw. Bearbeitungsschritten im Projekt auch Ansätze und Vorgehensweisen zur Kontrolle der Erfüllung. Auftraggeber und Auftragnehmer (Planer) werden hier gleichermaßen unterstützt.

Das Merkblatt soll im Sinne einer technisch und wirtschaftlich erfolgreichen Projektdurchführung die Interessen von Auftraggeber und Auftragnehmer ausgewogen repräsentieren. Ein Schwerpunkt der Arbeit wird darin bestehen, das Einvernehmen der Vertragsparteien in Bezug auf den Inhalt und die Qualität der vergüteten Leistung und ein gemeinsames Verständnis über die Leistungspflicht zu fördern.

Die Federführung für dieses Vorhaben liegt bei der bestehenden Arbeitsgruppe AG WI-4.4 „Ingenieurleistungen“ im FA WI-4 „Leistungsqualität und Vergabeverfahren“.

Hinweise und Anregungen zu diesem Vorhaben nimmt die DWA-Bundesgeschäftsstelle gerne entgegen:

DWA-Bundesgeschäftsstelle, Dipl.-Ing. Richard Esser, Theodor-Heuss-Allee 17, 53773 Hennef, Tel.: 02242/872-187, Fax: 02242/872-184, E-Mail: richard.esser@dwa.de

Zurück