Retentionsbodenfilteranlagen

Neuerscheinung Arbeitsblatt DWA-A 178

Hennef. Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) hat das Arbeitsblatt DWA-A 178 „Retentionsbodenfilteranlagen“ veröffentlicht.

Retentionsbodenfilteranlagen (RBFA) sind leistungsfähige Instrumente der Regenwasserbehandlung im Misch- und Trennsystem sowie zur Straßenabflussbehandlung. Es handelt sich um zweistufige Anlagen. Sie bestehen aus einer Vorstufe und einem gegen den Untergrund abgedichteten, gedrosselt betriebenen, vertikal durchströmten und mit Schilf bepflanzten Retentionsbodenfilter (RBF).

Im Jahr 2005 wurde das Merkblatt DWA-M 178 „Empfehlungen für Planung, Bau und Betrieb von Retentionsbodenfiltern zur weitergehenden Regenwasserbehandlung im Misch- und Trennsystem“ herausgegeben.

Zwischenzeitlich liegen umfangreiche Betriebserfahrungen vor, sodass die Grundsätze der Regenwasserbehandlung mithilfe von Retentionsbodenfilteranlagen in einem Arbeitsblatt zusammengefasst werden können. Da Retentionsbodenfilteranlagen in zunehmendem Maße zur Straßenabflussbehandlung eingesetzt werden, wird mit dem neuen Arbeitsblatt auch eine Harmonisierung der Vorgaben und Planungsgrundsätze vollzogen.

Im Bemessungsgang werden aktuelle Entwicklungen aus dem DWA-Regelwerk aufgenommen. Die feine Fraktion der Feststoffe (AFS63) wird als Bemessungsgröße und bei rein emissionsseitiger Betrachtung auch als Nachweisgröße eingeführt.

Das Arbeitsblatt schließt im Pilotmaßstab umgesetzte Sonderanwendungen des Verfahrens explizit nicht ein. Es bezieht sich ausschließlich auf die Planung, die Grundanforderungen der konstruktiven Gestaltung, den Bau und den Betrieb von Retentionsbodenfilteranlagen zur Behandlung von Mischwasser sowie Niederschlagsabflüssen aus Trennsystemen und der Straßenentwässerung.

Die Zielgrößen der Behandlung sind:

• ein effektiver Feststoffrückhalt

• die Oxidation von organischen Kohlenstoffverbindungen (CSB, BSB) und Ammonium

• der dauerhafte Rückhalt von partikelgebundenen Stoffen, wie Schwermetalle, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und Mineralölkohlenwasserstoffe (MKW)

Änderungen

Gegenüber dem Merkblatt DWA-M 178 (10/2005) wurden im Wesentlichen folgende Änderungen vorgenommen:

a) Änderung des Titels und Überführung in ein Arbeitsblatt

b) neu aufgenommen: Einführung des Anteils der abfiltrierbaren Stoffe mit der Korngröße 0,45 μm bis 63 μm als Bemessungsgröße und bei rein emissionsseitiger Betrachtung auch als Nachweisgröße

c) Anpassung an die europäische Normung und zwischenzeitlich eingetretene Veränderungen hinsichtlich Gesetzen und Verordnungen

d) weitergehende Ausführungen zur Prüfung der Umsetzbarkeit sowie zu Planung, Bau und Betrieb

e) Aktualisierung und Neufassung der Ausführungen zur Bemessung

Das Arbeitsblatt wurde von der DWA-Arbeitsgruppe ES-3.5 „Retentionsbodenfilteranlagen“ (Sprecher: Dr.-Ing. Stephan Fuchs) im Auftrag des DWA-Hauptausschusses „Entwässerungssysteme“ (HA ES) im Fachausschuss ES-3 „Anlagenbezogene Planung“ erarbeitet. Es richtet sich an Verantwortliche in Genehmigungsbehörden und alle Personen, die Kanalnetze planen und betreiben inklusive Betrieb und Nutzung von Kanalnetzen für Entwässerung und Straßenbau.

Mit dem Erscheinen des Arbeitsblatts DWA-A 178 (06/2019) wird das Merkblatt DWA-M 178 (10/2005) zurückgezogen.

Juni 2019, 40 Seiten, ISBN 978-3-88721-826-3, Ladenpreis: 58,50 Euro, fördernde DWA-Mitglieder: 46,80 Euro

Herausgeber und Vertrieb: DWA-Bundesgeschäftsstelle, Theodor-Heuss-Allee 17, 53773 Hennef, Tel. 02242/872-333, Fax: 02242/872-100, E-Mail: info@dwa.de, DWA-Shop: www.dwa.de/shop

Zurück