Industriepreis Automation in der Abwasserwirtschaft

 

Die Automation hat eine Schlüsselfunktion, wenn es darum geht, in der Abwasserwirtschaft die Ziele des Umweltschutzes in vollem Umfang und mit einem Höchstmaß an Wirtschaft­lichkeit zu erfüllen. Vor diesem Hintergrund wird bei der zweijährlich stattfindenden DWA-Fachtagung „Mess- und Regelungstechnik abwassertechnischer Anlagen“ der „Industriepreis Automation in der Abwasserwirtschaft“ verliehen, für den das Preisgeld von der Industrie beigesteuert wird.

Teilnahmebedingung

Ausgezeichnet wird eine hervorragende Dissertation, Diplom-, Master- oder Bachelorarbeit, die thematisch an der Schnittstelle von Abwasserwirtschaft und Automatisierung angesiedelt ist. Neben der Automation der Abwasserbehandlung stehen auch Automatisierungskonzepte der Schlammbehandlung und Biogasproduktion im Fokus des Preises. Die Arbeit muss zum Tag des Auszeichnungsvorschlages abgeschlossen sein und darf nicht länger als zwei Jahre zurückliegen. Den Preis können Personen erhalten, die ihre Arbeit an einer Hochschule im deutschsprachigen Raum abgeschlossen haben und die zum Zeitpunkt der Antragstellung das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Der Vorschlag zur Auszeichnung sollte vorzugsweise vom Betreuer der Arbeit oder von Dritten eingereicht werden.

 

Einzureichen sind eine 3 - 5 Seiten umfassende Kurzfassung der Arbeit und ggf. Anlagen mit einem Umfang von insgesamt maximal 10 Seiten. Beizufügen ist ferner ein Gutachten des betreuenden Hochschullehrers.

Auswahlverfahren, Preisgeld

Alle Auszeichnungsvorschläge werden von mindestens drei Mitgliedern des Programmkomitees der Tagung „Mess- und Regelungstechnik abwassertechnischer Anlagen“ und aus dem Kreis der Industriesponsoren unabhängig bewertet. Die Auswahl erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges.

Bewertungskriterien sind:

  • Originalität und Neuheitsgrad der eigenständigen Arbeit
  • Anwendungsbezug und ggf. erste praktische Nutzung 
  • wissenschaftlich-technischer Anspruch 
  • Klarheit und Nachvollziehbarkeit des Lösungsansatzes 
  • überzeugende Gestaltung der Bewerbung mit inhaltlicher Präzision

 

Erfüllt keine der eingereichten Arbeiten die Qualitätskriterien oder lässt ein ungeeignetes Bewerberfeld keine angemessene Auswahlentscheidung zu, so wird im entsprechenden Jahr kein Preis verliehen.

 

Der im Jahr 2013 zu verleihende Preis ist mit 2.500 EUR dotiert und wird diesmal vom Unternehmen Endress+Hauser Messtechnik GmbH+Co. KG gesponsert.

 

Der Preis wird zusammen mit einer Urkunde bei der Abendveranstaltung der Fachtagung übergeben. Die Preisträgerin oder der Preisträger wird eingeladen und gebeten, die prämierte Arbeit in Form einer allgemeinverständlichen Kurzpräsentation vorzustellen.