Pressearchiv

2024

Deutschland muss den nationalen Sonderweg bei der Überwachungsmethodik zur Einhaltung der Vorgaben für Stickstoff und Phosphor im Kläranlagenablauf unbedingt verlassen.

Deutschland muss die wasserwirtschaftliche Klimaanpassung zeitnah und umfassend intensivieren. Deiche und Dämme müssen saniert und gewartet werden, Wasser muss möglichst ortsnah versickert werden, die Gewässer brauchen wieder mehr Platz.

Mehr als 30 Teams aus Deutschland und der Welt haben vom 13. bis 16. Mai 2024 bei den Water Skills, der "Offenen Deutschen Meisterschaft in der Abwassertechnik" der DWA um den Sieg gekämpft. An die Spitze haben es Mannschaften aus Deutschland und den USA geschafft.

Die besten Studierenden der Wasserwirtschaft kommen aus Österreich. Das Team der Technischen Universität Wien hat es bei der vierten World University Challenge der DWA in München auf den ersten Platz geschafft. Teams der Technischen Hochschule Nürnberg und der Universität Duisburg-Essen konnten Silber und Bronze erkämpfen. Insgesamt waren 14 Studierenden-Teams am Start.

Die DWA begrüßt die mit der novellierten Kommunalabwasserrichtlinie verbundenen hohen Anforderungen an die Abwasserbehandlung für den Schutz der Gewässer und der Umwelt ausdrücklich.

Deutschland muss die wasserwirtschaftlichen Maßnahmen zur Klimaanpassung zeitnah und flächendeckend auf den Weg bringen, die Novellierung der EU-Kommunalabwasserrichtlinie pragmatisch, mit Augenmaß und ohne nationale Verschärfungen in nationales Recht umsetzen und die Finanzierung von wasserwirtschaftlicher Klimafolgenanpassung und optimiertem Gewässerschutz sicherstellen.

Wassernotstand in Spanien – aber auch in Deutschland bleiben Dürre und Grundwasserknappheit drängende Themen. Trotz des extrem nassen Winters und der auch aktuell anhaltenden ergiebigen Niederschläge, der Klimawandel verursacht in den Sommermonaten lange, heiße und grundwasserzehrende Trockenphasen.

Kampf um Wasser in Deutschland? Deutschland ist ein wasserreiches Land, der Winter 2023/2024 war einer der nassesten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Klimawandel heißt aber auch lange und heiße Trockenphasen, die Sommer 2020 und 2022 mit regionalen Wasserengpässen und flächendeckend sinkenden Grundwasserständen haben dies eindrucksvoll belegt.

Wasserwirtschaft, Recht und Politik, Themen aus der wasserwirtschaftlichen Praxis und Lösungsansätze für bestehende und kommende Herausforderungen bilden die Schwerpunkte der IFAT-Messepräsenz der DWA. Sie werden durch Berufs- und Hochschulwettbewerbe sowie weitere Elemente ergänzt. Auch die European Water Association (EWA), der die DWA angehört, ist vor Ort aktiv.

Paradigmenwechsel und Meilenstein – mit der Novellierung der Kommunalabwasserrichtlinie setzt die Europäische Union sowohl die im Green Deal beschlossene Null-Schadstoff-Politik als auch das Verursacherprinzip für den Bereich Wasserwirtschaft konsequent um.

Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V.

+49 2242 872 333

+49 2242 872 100

info@dwa.de