Fachausschuss KA-1 "Neuartige Sanitärsysteme" (NASS)

 

 

Der DWA-Fachausschusses KA-1 „Neuartige Sanitärsysteme“ (kurz NASS)

befasst sich mit:

 

 

  • Techniken zur separaten Erfassung und Behandlung der Stoffströme Gelb-, Schwarz-, Braun-, Grau- und Regenwasser
  • Praxisanwendungen neuartiger Sanitärsysteme
  • Verwertungstechniken und Düngewirkung der Reststoffe
  • Motiven und Hemmnissen beim Einsatz neuartiger Sanitärsysteme
  • konzeptionellen Lösungen zur Integration von neuartigen Sanitärsystemen in bestehende Entwässerungssysteme.

Unter NASS werden zwei grundlegende Ansatzpunkte subsummiert, die die Grenzen und Möglichkeiten der „konventionellen“ Siedlungsentwässerung zu erweitern versprechen. Zum einen wird die Verwertung von Abwasserinhaltsstoffen, wie Nährstoffe und organische Stoffe angestrebt, zum anderen soll auf einen aufwendigen und investitionslastigen Transport von Abwasser mittels großer Leitungen möglichst verzichtet werden. Eine Trennung der Stoffströme ist für NASS nicht unbedingt notwendig: die weitgehende Ressourcennutzung steht bei NASS im Vordergrund.

 

Arbeitsgruppen

AG KA 1.1 Technik

Für die Erfassung, den Transport und die Behandlung von Stoffströmen entsprechend den Grundsätzen von NASS (Verwertung der Abwasserinhaltsstoffe, Steigerung der Ressourceneffizienz der Kanalisations-/Kläranlagensysteme) gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, die im

 

DWA Themenheft „Neuartige Sanitärsysteme“ (NASS) vom Dezember 2008

 

beschrieben wurden. Im Rahmen der laufenden Arbeiten der AG 1.1 „Technik“ werden aktuelle nationale und internationale Entwicklungen auf diesem Gebiet verfolgt und, sofern ausreichend belastbare Daten verfügbar sind, entsprechend DWA-Themenheft beschrieben, sodass auf Basis der Arbeiten ein Informationspool zu Verfügung gestellt werden kann.

 

Ein weiteres Ziel der AG 1.1 ist die Erarbeitung eines Werkzeugs mit dem geprüft werden kann, inwieweit sich verschiedene Module sinnvoll miteinander kombinieren lassen, und mit dem dann abgeschätzt werden kann, welche NASS-Konzepte sich in welchen Größenordnungen unter bestimmten Randbedingungen realisieren lassen. So soll beispielsweise schnell ermittelt werden können, ab welcher Größenordnung eine Biogasanlage in einem bestimmten Kontext sinnvoll ist.

 

Die Arbeit der AG KA 1.1 zielt sowohl auf die nationale als auch internationale Anwendung von NASS. Die Arbeit erfolgt ehrenamtlich. Je nach Bedarf erfolgen jährlich 2-3 Sitzungen.

 

Aktuelle Arbeiten:

 

Darüber hinaus wird gegenwärtig an der Weiterentwicklung des o.g. Werkzeugs gearbeitet, um ein anwenderfreundliches Programm mit geringer Bedienfehlerquote zu erhalten. Für die Programmentwicklung ist eine enge Zusammenarbeit mit der AG KA 1.6 vorgesehen.

AG KA 1.2 Grauwasser

Die AG KA 1.2 arbeitet aktuell an der Erstellung eines Merkblattes mit dem Titel „Anforderungen an Anlagen zur Grauwasseraufbereitung/-nutzung“. Diese Arbeit erfolgt gemeinsam mit BDZ und fbr und es soll auf das Know-how der beteiligten Einrichtungen DWA, BDZ und fbr zurückgegriffen werden.

 

Veranlassung:
In Deutschland und Europa werden Anlagen zur Grauwasseraufbereitung/-nutzung derzeit nicht einheitlich bemessen und betrieben. Daher besteht die Erfordernis, Vorgaben zu Bemessungs- und Nutzungsstandards zur Qualitätssicherung und Vergleichbarkeit (Erfassung, Transport, Behandlung und Nutzung) zu erarbeiten. Diese sollten ebenfalls den internationalen und hier insbesondere den europäischen Standards - soweit vorhanden - genügen.

 

Ziele:
Für dieses Vorhaben wurden folgende Ziele vereinbart:

  • Definition von Grauwassernutzungen 
  • Festlegung von Qualitätsstandards für Grauwasser in Abhängigkeit der angestrebten Nutzung
  • Festlegung von Standards für Erfassung und Transport in Abhängigkeit der angestrebten Grauwassernutzung
  • Aufstellung von Vorgaben zur Bemessung und technischen Ausführung von Anlagen zur Grauwasseraufbereitung

Ziel ist es, zunächst für Deutschland technische Standards zu formulieren, die dann auch international in die Diskussion über Standards eingehen sollen. Hierbei soll auf das Know-how der beteiligten Einrichtungen DWA, BDZ und fbr zurückgegriffen werden.

 

Zeitrahmen:
Entwurf des Merkblattes bis Dezember 2012.

 

Bemerkungen:
Das Merkblatt wird gemeinsam von

  • Bildungs- und Demonstrationszentrum für dezentrale Abwasserbehandlung e.V (BDZ)
  • Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA) und
  • Fachvereinigung Betriebs- und Regenwassernutzung e.V. (fbr)

 

erarbeitet.

AG KA 1.3 Landwirtschaftliche Verwertung

Ziele:

NASS produzieren Produkte, die in der Landwirtschaft als Dünger und Bodenverbesserer genutzt werden können. Die Anwendung und Eignung der Produkte wurde bereits in mehreren Studien im In- und Ausland dokumentiert und diskutiert. Aufgabe der Arbeitsgruppe ist es, Informationen und Forschungsergebnisse zu den bekannten und neuen Substraten zusammenzutragen, zu bewerten, und für einen potentiellen Einsatz in Deutschland zu kategorisieren. Da ein Großteil dieser Arbeit abgeschlossen ist und nur noch wenige neuen Produkte hinzukommen und beurteilt werden müssen, sind die Ergebnisse dieser Arbeit weitestgehend publiziert und einsehbar (siehe unten).

Außerdem hat sich die Arbeitsgruppe mit den geltenden gesetzlichen Rahmenbedingungen in Deutschland zu einer landwirtschaftlichen Nutzung von NASS-Produkten beschäftigt und eine Stellungnahme hierzu im DWA-Themenband Neuartige Sanitärsysteme publiziert. Auch Entwicklungen in diesem Bereich verfolgt die AG weiter.

Parallel beschäftigt sich die Arbeitsgruppe aktuell schwerpunktmäßig mit der Abschätzung des Substitutionspotenziales von Mineraldüngern durch NASS-Produkte in verschiedenen Ländern. Die Arbeit der AG 1.3 zielt sowohl auf den deutschsprachigen sowie auf den internationalen Kontext.

Die Arbeit erfolgt ehrenamtlich. Jährlich sind 1-2 Treffen mit ergänzenden Online-Konferenzen üblich.

 

DWA NASS-Themenheft Aktualisierung Eindampfung

DWA NASS-Themenheft Aktualisierung Nitrifikation

AG KA 1.4 Systemintegration

Ziele

In den letzten Jahren wurden sowohl national als auch international zahlreiche Forschungs- und Demonstrationsvorhaben im Bereich neuer urbaner Wasserinfrastruktursysteme durchgeführt, die zu neuen Erkenntnissen und neuen technischen Konzepten geführt haben. Von Seiten der DWA wurden diese Entwicklungen aufgenommen und im Themenband „Neuartige Sanitärsysteme“ dokumentiert. Für eine weitere Umsetzung dieser Erkenntnisse in der Praxis ist es notwendig, dass die wichtigsten Aspekte in einer für die wichtigen Akteure (Planer, Behörden, Ver- und Entsorger) gut zugänglichen und kompakten Form zusammengefasst werden. Ziel der Arbeitsgruppe ist deshalb die Vorbereitung eines neuen DWA-Arbeitsblattes zum Thema „Grundsätze für die Planung und Implementierung Neuartiger Sanitärsysteme (NASS)“.

Inhaltlich sollen folgende Aspekte abgedeckt werden:

  • Beschreibung der Grundzüge Neuartiger Sanitärsysteme
  • Übersicht über neue Entwicklungen
  • Systematisierung der Vorgehensweise bei Planung von NASS
  • Herausarbeiten von besonderen Anwendungspotenzialen für NASS
  • Vorgehensweise für vergleichende Bewertung unterschiedlicher Konzepte incl. NASS

 

Daneben sind folgende Arbeitsschwerpunkte in der AG vorgesehen:

  • Identifizierung wichtiger Anwendungsgebiete für NASS (Einstiegs- bzw. Beispielmärkte); dazu wurde zusammen mit AG 1.8 ein Integrationsworkshop vorbereitet und im Juni 2012 durchgeführt;
  • detailliertere Analyse notwendiger Schritte für Planung und Umsetzung von NASS anhand dieser Anwendungsgebiete:
    -  methodische Fragen bei der Bewertung
    -  Analyse von Hemmnissen
    -  Ansätze zur Förderung von NASS (Begründung, Vergleich zur Energiepolitik)
    -  Akteursanalyse
  • Untersuchung der langfristigen Anwendungspotenziale von NASS


Ergebnisse:

Vorlage eines neuen DWA-Arbeitsblattes NASS-Integrationsworkshop ergänzende Hintergrundinformationen zur Umsetzung des geplanten Arbeitsblattes

AG KA 1.5 Systeme und Projekte

Ziele

Weil es bisher schwer fällt, die unterschiedlichen bereits durchgeführten Projekte mit Neuartigen Sanitärsystemen zu analysieren und daraus Hilfestellungen für die Entwicklung und Prüfung neuer Projekte zu erhalten, befasst sich die Arbeitsgruppe 1.5 mit diesem Vergleich. Die Erfahrungen, die aus Beispielprojekten gezogen werden können, sollen durch die Arbeitsgruppe in generellen Aussagen dargestellt und bewertet werden.

  • Auswahl und Analyse von Beispielprojekten
  • Vergleich der Planungsabläufe untereinander
  • Argumente der beteiligten Akteure
  • Akteursanalyse von der Projektentwicklung bis zum Betrieb
  • Akteursmanagement


Ergebnisse:

  • Sammlung von Hintergrundinformationen und Informationen zur Planungshistorie für 20 Projekte
  • Planungsabläufe nicht vergleichbar
  • Akteursanalyse, aufbauend auf den Erfahrungen der Beispielprojekte
  • Argumentenliste für NASS, unterteilt nach 4 Akteursgruppen
  • Argumentenliste gegen NASS zusammen mit den Einschätzungen der Arbeitsgruppe
  • Arbeitsbericht zur Veröffentlichung in der KA (in Vorbereitung)

AG KA 1.6 Bemessungshinweise

Ziele

Ziel der Arbeitsgruppe ist eine methodische Vorgehensweise bei der Planung und Bemessung von NASS-Systemen darzustellen, die Ingenieuren und Architekten in der Praxis Anhaltspunkte für deren Ingenieurarbeit ermöglich.

Ergebnisse

Eine Veröffentlichung der Ergebnisse ist für dieses Jahr in Vorbereitung.

AG KA 1.7 Öffentlichkeitsarbeit

Ziele

NASS entsprechen in Deutschland derzeit noch nicht der etablierten konventionellen Technik; sie entsprechen aber oftmals dem Stand der Technik oder dem Stand von Wissenschaft und Lehre. Daran orientieren sich die Ziele der Arbeit der AG 1.7:

  • Ideen und Erfahrungen auf dem Gebiet der Neuartigen Sanitärsysteme im Rahmen der AG1.7 in Deutschland und auf internationaler Ebene zu verbreiten
  • Ergebnisse der Forschung an alternative, resourcen-orientierte Sanitärsysteme von führenden Wissenschaftlern und Fachleuten auf dem Gebiet der Siedlungswasserwirtschaft in Deutschland zusammenzutragen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen
  • Bekanntheitsgrad neuartiger Sanitärsysteme erhöhen
  • Grundsätzlich: Erhöhung der Wahrnehmung von NASS bei
    -  Entscheidungsträgern, Behörden, planenden Ingenieuren
    -  Studenten, Universitäten, Schulen
    -  Politik, Öffentlichkeit
    -  EZ-Organisationen, KfW, NGO´s
  • Integration von NASS in die Curricula von Bildungseinrichtungen und Hochschulen
  • gezielte Öffentlichkeitsarbeit in den Medien (Radio, Fernsehen, Printmedien, Internet)
  • Organisation von Fachveranstaltungen für Wirtschaft, Politik und Verwaltung etc.
  • Zusammenarbeit mit Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit und NROs
  • Weiterverbreitung der Potentiale von NASS auf dem Sektor der Siedlungswasserwirtschaft und darüber hinaus

Die Arbeit der AG 1.7 zielt sowohl auf den nationalen, deutschen sowie auf den internationalen Kontext.
Die Arbeit erfolgt ehrenamtlich. Jährlich sind 1-2 Treffen mit ergänzenden Online-Konferenzen geplant.

 

Ergebnisse

  • DWA-NASS-Informationsbroschüre in Deutsch und Englisch
  • Sammlung von Informationen
  • Webseite zur Darstellung der Arbeit des FA NASS

AG KA 1.8 F+E Bedarf

Ziele 
Hinsichtlich der Implementierung von NASS bestehen derzeit noch vielfältige Restriktionen und Defizite wie z.B.:

  • Bisherige mangelnde Umsetzung von NASS
  • Vorhandensein vielfältiger Wissensdefizite
  • Mangelnde strategische Ausrichtung von Förderprogrammen
  • Hohe Kosten und Inflexibilität der vorhandenen Systeme
  • Hoher Energie- und Ressourcenverbrauch der vorhandenen Ableitungs- und Behandlungssysteme


Daraus leiten sich die folgenden vorrangigen Arbeitsziele der AG 1.8 ab:

  • Identifizieren von Wissensdefiziten im Bereich NASS
  • Erstellen einer Übersicht über neue Entwicklungen
  • Ableiten des zukünftigen F+E-Bedarfs
  • Herausarbeiten von Möglichkeiten zur Förderung von NASS durch eine gezielte Steuerung des F+E-Bedarfs

 

Die Zielgruppe deckt dabei die gesamte Bandbreite der relevanten Akteursgruppen von Hochschulen über Forschungseinrichtungen, Ministerien, Behörden, Planer, Ver- und Entsorger bis hin zu Herstellern und Bauherren ab.

 

Die Arbeit der AG 1.8 betrachtet sowohl den nationalen, deutschen wie auch den internationalen Kontext.
Die Arbeit erfolgt ehrenamtlich. Jährlich finden i.d.R. 1-2 Arbeitsgruppentreffen mit ergänzendem direkten Austausch zwischen den AG-Mitgliedern statt.

Veröffentlichungen zum Thema NASS in der Korrespondenz Abwasser, Abfall und Wasserwirtschaft

Hier finden Sie Veröffentlichungen zu Thema NASS in den Fachzeitschriften der DWA. Die Artikel stehen zum Download zur Verfügung.

mehr Infos (PDF-Datei)

DWA NASS-Themenheft Aktualisierung Eindampfung

DWA NASS-Themenheft Aktualisierung Eindampfung

 

DWA NASS-Themenheft Aktualisierung Nitrifikation

DWA NASS-Themenheft Aktualisierung Nitrifikation

Tool of substrates from wastewater treatment

Hammer, M. und Clemens, J. 2007. A tool to evaluate the fertilizer value and the environmental impact of substrates from wastewater treatment. Water Science & Technology 56 (5), pp 201 – 209

Experience in improving fertiliser value of compost by enriching with urine

Mang, H., Jurga, I. und Xu, Z. 2007. Experience in improving fertiliser value of compost by enriching with urine. International Journal of Environmental Technology and Management 7(3/4), pp. 464 – 471

Dockhorn, T. (2012): „Zukünftiger Forschungs- und Entwicklungsbedarf im Bereich Neuartiger Sanitärsysteme“, NASS-Tage am 3./4. März 2010 in Weimar

Vorstellung der bisherigen Arbeitsergebnisse auf den NASS-Tagen am 3./4. März 2010 in Weimar im Rahmen eines Vortrags "Zukünftiger F+E-Bedarf im Bereich NASS".

mehr Infos 

DWA-Themen: Neuartige Sanitärsysteme

This publication provides an overview of the state of art of new alternative sanitation systems in Germany. Additionally, two new technology characterisations on destillation and nitrification were added in 2013.

mehr Infos

NASS-Tage, Neuartige Sanitärsysteme, Weimar/Germany, 3-4 March 2010

Peter -Fröhlich, A. (2010). Komponenten zur Erfassung, Ableitung und Behandlung von Teilströmen des häuslichen Abwassers. In NASS-Tage, Neuartige Sanitärsysteme, DWA, 3.-4. März 2010, Weimar, Deutschland.

mehr Infos

The potential contribution of NASS products on

Clemens, J., Vinnerås, B., Winker, M., Arnold, U., und Mang, H. (2012). The potential contribution of NASS products on the fertilizer use and impact on greenhouse gas emissions in different countries. In: Winker, M., Stäudel, J., von Münch, E. und Londong, J., 2012. Neue Wasserinfrastrukturkonzepte in der Stadtplanung, DWA NASS-Tage, 6.-7. November 2012, Eschborn, Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V., Hennef, Deutschland, pp. 190-198.

mehr Infos (PDF-Datei)

Nutzen und Wert von Produkten aus neuartigen Sanitärsystemen

Herbst, H., und Clemens, C. (2010). Nutzen und Wert von Produkten aus neuartigen Sanitärsystemen. In: NASS-Tage, Neuartige Sanitärsysteme, 3.-4. März 2010, Weimar, Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V., Hennef, Deutschland

mehr Infos

 

 

Fertiliser products generated within new sanitation systems

Winker, M., Vinnerås, B., Muskulos, A., Arnold, U. und Clemens, J. (2009). Fertiliser products generated within new sanitation systems. In: International ambition for water technology, WETSUS Scientific Congress 2009, October 6th, Leeuwarden, Niederlande.

mehr Infos

Welchen Nutzen / Wert haben die Reststoffe (der neuartigen Sanitärsysteme)?

Clemens, J., Herbst, H. (2008). Welchen Nutzen / Wert haben die Reststoffe (der neuartigen Sanitärsysteme)? 3. DWA NASS-Workshop, Weimar, Deutschland.

mehr Infos

New fertilizers from advanced wastewater treatment: Their potential values and risks

Winker, M., Vinneras, B., Arnold, U., Muskulos, A., Clemens, J. (2008). New fertilizers from advanced wastewater treatment: Their potential values and risks. 13th RAMIRAN International Conference. Potential for simple technology solutions in organic manure management, pp. 236 – 241, June 2008, Albena, Bulgaria.

mehr Infos

Fertilizer value of recovered nutrients from organic waste

Clemens, J., Arnold, U., Antonini, S., Winker, M. und Simons, J. 2009. Fertilizer value of recovered nutrients from organic waste. ORBIT 2009 China - Biomass and Organic Waste as Sustainable Resources International, 19th – 21st November 2009, China Agricultural University, Beijing, China.

Fertiliser products from new sanitation systems: Their potential values and risks

Winker, M., Vinnerås, B., Muskulos, A., Arnold, U. und Clemens, J. 2009. Fertiliser products from new sanitation systems: Their potential values and risks. Bioresource Technology, 100(18), pp. 4090 – 4096.

Non-metallic contaminants in domestic waste, wastewater and manures: constraints to agricultural use

Vinnerås, B., Clemens, J. und Winker, M. 2008. Non-metallic contaminants in domestic waste, wastewater and manures: constraints to agricultural use. In: The International Fertiliser Society (eds.), Proceedings 641, pp. 1 – 31. UK.