Änderungen in Vorstand und Präsidium der DWA

Mitgliederversammlung wählt und bestätigt Vorstands- und Präsidiumsmitglieder – Markus Schröder als Vize-Präsident wiedergewählt

Hennef/Berlin. Bei der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) gibt es zum 1. Januar 2020 turnusmäßig Änderungen im Vorstand und im Präsidium. Neu in den Vorstand kommen Dr. agr. Birgit Esser (Bundesanstalt für Gewässerkunde, Koblenz), Dipl.-Ing. agr. Rainer Könemann (hanseWasser Bremen) und Prof. Dr.-Ing. Silke Wieprecht (Universität Stuttgart). Als Mitglieder des Vorstands wiedergewählt wurden Prof. Dr.-Ing. Martin Grambow (Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, München) und Dipl.-Ing. Hans-Dieter Matthias (Dr. Born – Dr. Ermel GmbH, Achim). Rechtsanwalt Stefan Kopp-Assenmacher (Kopp-Assenmacher & Nusser Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB, Berlin) wurde vom Vorstand für eine weitere Amtszeit zum Vorsitzenden des DWA-Hauptausschusses „Recht“ gewählt. Die Mitgliederversammlung hat diese Wahl bestätigt. Prof. Dr.-Ing. Matthias Barjenbruch (TU Berlin) wurde vom Landesverband Nord-Ost als Vorsitzender dieses Landesverbands wiedergewählt. Seine Wahl wurde von der Mitgliederversammlung bestätigt. Stefan Kopp-Assenmacher und Matthias Barjenbruch sind damit weiter Mitglieder des DWA-Vorstands. Als Vize-Präsident bestätigt wurde Prof. Dr.-Ing. Markus Schröder (Tuttahs & Meyer Ingenieurgesellschaft mbH, Aachen). Neu ins Präsidium gewählt wurden Bauass. Dipl.-Ing. Johannes Lohaus (Sprecher der DWA-Bundesgeschäftsführung) und Rolf Usadel (kaufmännischer Bundesgeschäftsführer der DWA). Die entsprechenden Beschlüsse hat die Mitgliederversammlung am 24. September 2019 in Berlin gefasst. Alle Amtszeiten betragen vier Jahre.

Birgit Esser ist seit dem 1. Juli 2016 Leiterin der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG). Bereits zu Beginn ihrer beruflichen Laufbahn war die Diplom-Bio­login einige Jahre in der BfG als Wissenschaftlerin tätig. Geboren und aufgewachsen in Mönchengladbach, zog es Birgit Esser zum Studium an die Universität Düsseldorf. Nach ihrem Abschluss trat sie zunächst in die Wasserwirtschaftsverwaltung Nordrhein-Westfalen ein. Nach Koblenz zur BfG kam sie erstmals 1991. Daneben promovierte sie am Lehrstuhl für landwirtschaftlichen Wasserbau und Kulturtechnik der Universität Bonn. Es folgten zwölf Jahre im Bundesverkehrsministerium in Bonn, zunächst als Referentin, später als Leiterin des Referats „Klima- und Umweltschutz für die Wasserstraßen, Gewässerkunde, BfG“.

Rainer Könemann studierte Agrarwissenschaften und arbeitet seit vielen Jahren bei hanseWasser, derzeit im Vertrieb Abwasserbehandlung. Könemann ist in zahlreichen DWA-Fachgremien vertreten sowie in der QLA-Qualitätssicherung Klärschlamm. Er unterstützt die DWA seit vielen Jahren bei der Erarbeitung von fachlichen Stellungnahmen und Positionen zu Fragen der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung und zu Düngefragen. Seit mehreren Jahren ist er stellvertretender Vorsitzender des DWA-Hauptausschusses „Kreislaufwirtschaft, Energie und Klärschlamm“. Der DWA-Vorstand hat ihn zum Vorsitzenden dieses Hauptausschusses gewählt, und die Mitgliederversammlung hat diese Wahl bestätigt. Er wird damit Mitglied des Vorstands.

Silke Wieprecht studierte Bauingenieurwesen an der TU München. Anschließend war sie fünf Jahre wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Wasserwesen der Universität der Bundeswehr München, wo sie 1998 promovierte. Nach einer mehrjährigen selbständigen Tätigkeit als beratende Gutachterin im Bereich des Wasserbaus, der Hydraulik und der Hydrologie mit den Spezialgebieten Flussmorphologie, Sedimenttransport und naturnaher Gewässerausbau war sie ab 2000 an der Bundesanstalt für Gewässerkunde in Koblenz tätig. 2002 übernahm sie dort die Leitung des Sachbereichs Morphologie. Zum Juli 2003 wurde sie auf den Lehrstuhl für Wasserbau und Wassermengenwirtschaft an der Universität Stuttgart berufen. Seit mehreren Jahren ist sie stellvertretende Vorsitzende des DWA-Hauptausschusses „Wasserbau und Wasserkraft“. Der DWA-Vorstand hat sie zur Vorsitzenden dieses Hauptausschusses gewählt, und die Mitgliederversammlung hat diese Wahl bestätigt. Sie wird damit Mitglied des Vorstands.

Martin Grambow ist Leiter der Abteilung 5 „Wasserwirtschaft und Bodenschutz“ im Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz in München und gehört dem DWA-Vorstand seit Januar 2016 an.

Hans-Dieter Matthias ist Geschäftsführer bei der Dr. Born – Dr. Ermel GmbH, Achim, und gehört dem DWA-Vorstand seit Januar 2016 an.

Stefan Kopp-Assenmacher ist Gründungspartner der Sozietät Kopp-Assenma­cher & Nusser in Berlin und Düsseldorf. Er gehört dem DWA-Vorstand ebenfalls seit Januar 2016 an.

Matthias Barjenbruch ist Leiter des Fachgebiets Siedlungswasserwirtschaft der TU Berlin. Für Matthias Barjenbruch ist es die zweite Amtszeit als Vorsitzender des DWA-Landesverbands Nord-Ost.

Markus Schröder ist Beratender Ingenieur und Geschäftsführender Gesellschafter der Tuttahs & Meyer Ingenieurgesellschaft. Nach dem Studium des Bauingenieurwesens an der RWTH Aachen begann er 1985 bei Tuttahs & Meyer. 1993 wurde er Geschäftsführender Gesellschafter. Die Promotion unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Max Dohmann an der RWTH Aachen erfolgte 1998. Seit 2003 ist Markus Schröder Lehrbeauftragter an der RWTH Aachen, im Dezember 2008 wurde er dort zum Honorarprofessor ernannt. Mitglied des Vorstands der DWA ist Markus Schröder seit 2009, seit 2012 ist er Mitglied des Präsidiums, und zum Vizepräsidenten wurde er von der Mitgliederversammlung erstmals mit Wirkung zum 1. Januar 2016 gewählt.

Johannes Lohaus ist Bauingenieur mit Schwerpunkt Wasserwirtschaft. Nach seinem Studium an der RWTH Aachen arbeitete er zunächst in einem Beratungsbüro für Abfallwirtschaft und absolvierte dann den Vorbereitungsdienst für den höheren bautechnischen Verwaltungsdienst, den er als Bauassessor abschloss. Bei der heutigen DWA begann er 1988 als Abteilungsleiter. Im Jahr 2000 wurde er vom Präsidium zum Stellvertreter des damaligen Hauptgeschäftsführers ernannt. 2005 wurde er Geschäftsführer. Seit dem 1. Oktober 2004 ist Lohaus auch ehrenamtlicher Generalsekretär des europäischen Dachverbands European Water Association (EWA). Aktuell ist er Sprecher der DWA-Bundesgeschäftsführung.

Rolf Usadel hat eine kaufmännische/betriebswirtschaftliche sowie eine IT-Aus­bildung und arbeitet seit 1992 bei der DWA (damals ATV). Er wurde zunächst Teamleiter Informationstechnologie, dann Leiter des Kaufmännischen Bereichs, stellvertretender Bundesgeschäftsführer und schließlich 2018 kaufmännischer Bundesgeschäftsführer.

DWA-Präsident Prof. Dr. Uli Paetzel dazu: „Ich freue mich, weitere hochqualifizierte Kolleginnen und Kollegen in Vorstand und Präsidium begrüßen zu können, und sehe gespannt einer anregenden, interessanten Zusammenarbeit ent­gegen. Besonders anzuerkennen ist, dass die Genannten neben hoher Belas­tung in ihrem jeweiligen Hauptberuf bereit sind, sich ehrenamtlich in der DWA zu engagieren.“

Aus dem Vorstand scheiden aus mit Ablauf des 31. Dezember 2019 Prof. Dr.-Ing. Norbert Dichtl (TU Braunschweig, bislang Vorsitzender des Hauptausschusses Kreislaufwirtschaft, Energie und Klärschlamm) und Prof. Dr.-Ing. Andreas Dittrich (TU Braunschweig, bislang Vorsitzender des Hauptausschusses Wasserbau und Wasserkraft). DWA-Präsident Uli Paetzel dankte den beiden ausscheidenden Vorstandsmitgliedern: „Es ist für die DWA bedauerlich, dass mit Ihnen zwei hochqualifizierte und anerkannte Fachleute ihre Ämter aufgeben, aber Sie haben die Vereinigung und unsere Branche über viele Jahre mit großem Einsatz unterstützt und viele Entwicklungen und Diskussionen angestoßen und begleitet. Dafür im Namen der DWA meinen herzlichen Dank.“

Zurück