TSM Stauanlagen

© Mario Grunke/DWA

Das TSM Stauanlagen wurde am Beispiel von Talsperren entwickelt und ist insoweit auf Talsperren (DIN 19700 Teile 10 und 11) zugeschnitten. Seine Anwendung insbesondere für große Talsperren wird aufgrund seiner Praxisnähe empfohlen. Eine Anwendung des Merkblattes auch für andere Stauanlagen als Talsperren, wie Hochwasserrückhaltebecken (DIN 19700, Teil 12), Staustufen (DIN 19700, Teil 13), Pumpspeicherbecken (DIN 19700, Teil 14) oder Sedimentationsbecken (DIN 19700, Teil 15) ist möglich. Der jeweiligen Stauanlagenart geschuldete Eigen- und Besonderheiten sind bei der Überprüfung und Beurteilung der Anforderungen angemessen zu berücksichtigen.

 

Der Nutzen

Das Bürgerliche Gesetzbuch formuliert in § 823 eine weitreichende Schadensersatzpflicht bei vorsätzlicher oder fahrlässiger Verletzung von Gesundheit, Freiheit, Eigentum oder sonstiger Rechte Dritter. Treten beispielsweise Unfälle ein, die auf eine schuldhafte Verletzung originärer Organisationspflichten zurückzuführen sind, zieht dies eine unmittelbare Haftung nach sich! Neben der zivilrechtlichen Haftung des Unternehmens können die verantwortlichen Personen auch strafrechtlich belangt werden. Dies trifft zunächst die Unternehmensleitung, aber in kommunalen Unternehmen u. U. auch die Bürgermeister(in).

TSM hilft, Organisationsdefizite zu erkennen und Schwachstellen zu beseitigen, damit Haftungsfolgen für das Unternehmen abgewendet werden und ggf. persönliche Konsequenzen für die Unternehmensleitung von vornherein vermieden werden.

Wie funktioniert TSM Stauanlagen?
  • Zunächst führt das Unternehmen anhand der Leitfäden eine Selbstanalyse durch. Danach kann eine Überprüfung durch ein TSM-Experten-Team der DWA bei der DWA-TSM-Stelle beantragt werden.

 

  • Eine Überprüfung dauert in der Regel zwei Tage und wird durch zwei TSM-Experten der DWA abgenommen. Am Gespräch nehmen von Unternehmensseite die Technische Führungskraft sowie – je nach Bedarf – das technische Fachpersonal teil.

 

  • Die TSM-Experten der DWAsind Fachleute aus der Praxis, die über detaillierte Kenntnisse der Aufbau- und Ablauforganisation von Talsperrenbetreibern Abwasserentsorgungsunternehmen bzw. Gewässerunterhaltungspflichtigen verfügen. Die fachspezifische Überprüfung erfolgt durch Fachleute der jeweiligen Sparte.

 

  • Die Ergebnisse der Überprüfung werden direkt in die Leitfäden dokumentiert.

 

  • Nach erfolgreich bestandener Überprüfung erhält das Unternehmen (bzw. der Aufgabenträger) eine TSM-Bestätigung, die i. d. R. 6 Jahre gilt.

 

  • Darüber hinaus darf durch die Nutzung eines Logos auf die in der Überprüfung dargestellte sichere Organisation und technische Sicherheit aufmerksam gemacht werden.