Bach- und Flussauen

DWA veröffentlicht Themenband T 2/2019

Hennef. Die DWA hat den Themenband „Bach-und Flussauen“ (T2/2019) veröffentlicht.

Auen sind geomorphologische Elemente unserer Landschaft, die im Zusammenspiel von wiederkehren-den Überflutungen und dadurch bedingten Schwankungen des Grundwassers entlang der Fließgewässer für den Landschaftshaushalt von großer Bedeutung sind. Insbesondere sind sie ein wichtiges Regulativ im Wasser- und Stoffhaushalt der Gewässer. Aufgrund zeitlich und räumlich wechselnder Habitatbedingungen spielen intakte Auen zudem als Lebensraum zahlreicher Pflanzen, Tiere und Lebensgemeinschaften eine große Rolle. Sie sind „Hotspots“ der Biodiversität.

Weil Wasser ein Grundelement des Lebens ist, zog es den Menschen schon seit alters her an die Gewässer und in ihre Auen. Nicht nur der Wasserreichtum, sondern auch nährstoffreiche Böden, Bodenschätze und die Möglichkeit der Wasserkraftnutzung machten die Auen für den Menschen attraktiv. Übermäßige Nutzung und resultierende anthropogene Veränderungen ließen intakte Auen jedoch auf einen Bruchteil ihrer ehemaligen Verbreitung schrumpfen. Damit gingen wichtige Funktionen im Natur- und Wasserhaushalt verloren. Ein Anliegen des vorliegenden Themenbandes ist daher, Anregungen zu geben, um die Funktionsfähigkeit von Auen zu erhalten oder wiederherzustellen. Maßgeblich hierfür sind die hydrologischen und stofflichen Prozesse vor dem Hintergrund der Nutzungsgeschichte, der Nutzungsansprüche und aktuellen Nutzungen.

Eine wichtige ältere Publikation zum Thema Auen ist das DVWK-Merkblatt 248 „Feuchtgebiete - Wasserhaushalt und wasserwirtschaftliche Entwicklungskonzepte“ (DVWK 1998), mit den dazugehörigen Materialien 1/1998 (DVWK 1998), eine andere das Merkblatt DWA-M 611 „Fluss und Landschaft – Ökologische Entwicklungskonzepte“ (DWA 2013). In beiden sind viele Aspekte angesprochen, die im vorliegenden Themenband nur am Rande, zum Beispiel zur Hydrologie, oder aber ausführlicher, zum Beispiel zu konkreten baulichen Maßnahmen, aufgegriffen werden. Für die Bach- und Flussauen ebenfalls von Belang sind die Merkblätter DWA-M 603 „Freizeit und Erholung an Fließgewässern“ (DWA 2007) und DWA-M 607, „Altgewässer“ (DWA 2010). Für die Entwicklung von Gewässern entsprechend der Wasserrahmenrichtlinie, bei der einerseits die Gewässerunterhaltung und andererseits die Etablierung von Entwicklungskorridoren - bei denen es sich im Allgemeinen um bestehende oder zu etablierende Auenflächen handelt - große Bedeutung haben, haben die DWA im Merkblatt DWA-M 610 (DWA 2010) und die LAWA (2018) Standards geschaffen.

Der vorliegende von der DWA-Arbeitsgruppe GB-1.1 „Bach- und Flussauen“ (Sprecher: Prof. Dr. Werner Konold) im DWA-Fachausschuss GB-1 „Ökologie und Management von Flussgebieten“ (Obmann: Prof. Dr.-Ing. Thomas Grünebaum) erarbeitete Themenband beschränkt sich auf Bachauen und Auen von kleineren Flüssen. Der Kenntnisstand dazu und der Umfang belastbarer Untersuchungen und Veröffentlichungen sind einigermaßen gut überschaubar, um sie zusammenfassend darzustellen. Mit möglichen Vorgehensweisen und Erfahrungen aus der Praxis ergänzen konkrete Fallbeispiele mit unterschiedlichen Standort- und Randbedingungen die aufgeführten Grundlagen und Empfehlungen.

Der Themenband umfasst 113 Seiten, kostet 107 Euro und ist über den DWA-Shop (ISBN 978-3-88721-809-6), Telefon 0 22 42/872-333 zu beziehen

Zurück