Mit dem Ki-Pass ins nächste Jahr

Erfolgsmodell der DWA weist Sachkunde von Kanalinspekteuren nach 1

Hennef. Seit dreieinhalb Jahren stellt die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) Kanalinspekteuren und mit der Kanalinspektion betrauten Fachleuten den sogenannten Ki-Pass aus, wenn sie sich in ihrem Berufsfeld fortgebildet haben. Der Ki-Pass basiert auf dem Merkblatt DWA-M 149-5 und weist nach, dass der Passinhaber sachkundig ist und den aktuellen Stand der Technik beherrscht. Er gilt für jeweils drei Jahre. Mit jeder weiteren Fortbildung, die innerhalb eines Drei-Jahres-Zeitraumes stattfindet, wird der Ki-Pass aktualisiert und automatisch verlängert. Die DWA-Qualifizierungen sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) anerkannt.

Der Ki-Pass gewährleistet ein allgemeingültiges und hohes Qualitätsniveau in der Kanalinspektion. Kommunen und privaten Netzbetreibern bietet er die Sicherheit, dass das mit der Inspektion von Kanälen, Leitungen und Schächten beauftragte Fachpersonal das erforderliche Wissen besitzt und seine Tätigkeit beherrscht. Mit dem Ki-Pass fördert die DWA zugleich das Konzept des lebenslangen Lernens.

Voraussetzungen für den Ki-Pass

Kanalinspekteure, die kein Ki-Zertifikat besitzen, erhalten den scheckkartengroßen Ki-Pass, wenn sie den fünftägigen DACH-Ki-Grundkurs der DWA besuchen und diesen mit bestandener Prüfung abschließen.

Fachkräfte und Meister für Rohr-, Kanal- und Industrieservice sowie Inhaber eines DWA-Ki-Zertifikats ohne Europa-Norm müssen für den Ki-Pass einen zweitägigen Updatekurs zu aktuellen Inhalten der Kanalinspektion besuchen, der mit einer Prüfung endet. Dies gilt auch für Inhaber eines Ki-Scheins, der nicht bei der DWA erworben wurde.

Fachkräfte und Meister für Rohr-, Kanal- und Industrieservice sowie Inhaber eines DWA-Ki-Zertifikats mit Europa-Norm (DIN EN 13508-2/DWA-M 149-2) müssen für den Ki-Pass ein eintägiges, prüfungsfreies Aufbauseminar zu Neuerungen in der Europa-Norm nachweisen, sofern sie ihre Qualifikation nach 2007 erworben haben.

Ki-Pass-Qualifizierungen

Die DWA bietet im kommenden Jahr folgende Fortbildungsveranstaltungen an, die zu einem Ki-Pass führen oder diesen verlängern:

Ki-Pass: Ersterwerb

• DACH-Kanalinspektions-Grundkurs, fünf Tage (10ES130/16)
• Updatekurs „Aktueller Stand der Kanalinspektion und Arbeitssicherheit“, zwei Tage (10ES141/16)
 
Ki-Pass: Verlängerung
 
• Aufbauseminar „Neuerungen in der Europa-Norm DIN EN 13508-2“, ein Tag (10ES139/16)
• Aufbauseminar „Schachtinspektion, ein Tag (10ES131/16)
• Aufbauseminar „Inspektion von sanierten Kanälen“, ein Tag (10ES132/16)
• Aufbauseminar „Gefährdungsbeurteilung und Erstellung von Betriebsanweisungen zur Kanalinspektion“, ein Tag (10ES134/16)
• Aufbauseminar „Zustandserfassung und –beurteilung für Grundstücksentwässerungsanlagen nach DIN 1986-30“, ein Tag (10ES135/16)
• Aufbauseminar „Kanalinspektion von A bis Z“, zwei Tage (10ES159/16)
• Tagung „Inspektions- und Sanierungstage (IST)“, zwei Tage (10ES001/16)

Die beiden letztgenannten Veranstaltungen sind insbesondere für Ingenieure geeignet. Alle Angebote werden von der Ingenieurskammer Bau NRW als Fortbildung anerkannt.

Die Teilnahmegebühr – inklusive Kursunterlagen und Verpflegung - beträgt für eintägige Veranstaltungen 450 Euro (für DWA-Mitglieder 370 Euro) und 690 Euro für zweitägige Fortbildungen (570 Euro für DWA-Mitglieder). Der fünftägige Grundkurs kostet 1.495 bzw. 1.270 Euro. Er beinhaltet Arbeits- und Merkblätter im Wert von knapp 400 Euro.

Für Firmen, Verbände und Kommunen bietet die DWA die Schulungen auch als maßgeschneiderte Inhouse-Veranstaltungen an.

Informationen und Anmeldung über Petra Heinrichs, Telefon: 02242 872-215, E-Mail: petra.heinrichs@dwa.de oder unter www.dwa.de

Zurück