Qualitätssiegel für betriebliche Weiterbildung

DWA Mitglied im Wuppertaler Kreis

Hennef. „Wer Qualität vermitteln will, muss auch bereit sein, die Qualität der eigenen Bildungsangebote auf den Prüfstand zu stellen“, sagt Rüdiger Heidebrecht, Leiter der Abteilung Bildung und Internationale Zusammenarbeit bei der DWA. Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) ist daher seit diesem Frühjahr Mitglied im Verband der Weiterbildungsunternehmen der deutschen Wirtschaft, dem Wuppertaler Kreis.

Der Wuppertaler Kreis setzt sich für die Sicherung der Qualität in der betrieblichen Weiterbildung ein. Seine Mitglieder haben sich zur Einhaltung hoher Qualitätsstandards verpflichtet. Der Wuppertaler Kreis versteht sich zugleich als Interessenvertretung der Weiterbilder gegenüber Politik, Verwaltung und Verbänden. Außerdem organisiert er jährliche Trendanalysen, die die Attraktivität von Bildungsangeboten am Markt bewerten. Für Heidebrecht ein weiterer Grund für die Mitgliedschaft der DWA im Weiterbildungsverband. „Der Wuppertaler Kreis vereint die wichtigsten Bildungsträger der Republik. Er ermöglicht den Austausch mit anderen Wirtschaftszweigen und gibt Impulse für die eigene Bildungsarbeit.“ Durch die Mitgliedschaft im Wuppertaler Kreis könne die DWA „über den Tellerrand der Wasserbranche“ hinaus blicken und die Weiterbildung in der Arbeitswelt insgesamt beobachten, erläutert Heidebracht diesen Schritt.

Mit der Mitgliedschaft im Wuppertaler Kreis ist die DWA zugleich berechtigt, das Qualitätszeichen des Zusammenschlusses zu nutzen. Das Logo „Qualität in der Weiterbildung“ bescheinigt den Mitgliedsunternehmen und -organisationen einen hohen Standard der inhaltlichen und organisatorischen Güte des eigenen Bildungsangebots.

Zurück