CoroMoni

In dem Projekt CoroMoni geht es um Abwassermonitoring zur Bestimmung des SARS-CoV-2-Infektionsgrades der Bevölkerung
und Aufbau eines flächendeckenden Frühwarnsystems -
Koordination der Forschungsaktivitäten in Deutschland
durch die DWA

CoroMoni

Mit Beginn der COVID-19-Pandemie wurde ziemlich schnell bekannt, dass das Virus mit dem Stuhl des Menschen ausgeschieden wird und in das Abwasser gelangt. Das Virus ist zwar im Abwasser nicht lebensfähig, aber SARS-CoV-2-spezifische RNA-Sequenzen sind dort nachweisbar. Mehrere Forschungsgruppen arbeiten seither an der Entwicklung von Überwachungssystemen, die auf der Detektion der Virus-RNA im Abwasser fußen.

Die Stärken des Abwassermonitorings von SARS-CoV-2 als Pandemie-begleitendes System unterscheiden sich in den verschiedenen Phasen einer Infektionswelle:

  • Bei niedrigen Inzidenzwerten:
    Frühzeitige Identifizierung (Vorlauf von mehreren Tagen vor den gemeldeten Fallzahlen) von neu entstehenden Hotspots (insbesondere bei rückläufigen humanen PCR-Tests),
  • Bei hohen Inzidenzwerten:
    Zeitnahe Beurteilung des Erfolges von Lock down-Maßnahmen, Trendanalysen,
  • Bei rückläufigen Inzidenzwerten:
    Entwarnung und Rücknahme von Lock down-Maßnahmen,
  • Detektion von Virus-Varianten.
Leiterin der Stabstelle Forschung und Innovation
Sabine Thaler
Stabstelle Forschung und Innovation
Tel: +49 2242 872-142
Fax: +49 2242 872-135
Sekretariat
Gabriele Diepelt
Stabstelle Forschung & Innovation
Tel: +49 2242 872-211
Fax: +49 2242 872-135

Bundesweit läuft derzeit eine mit EU-Mitteln finanzierte Pilotstudie zur flächendeckenden Umsetzung des Abwassermonitoring-Systems. Im BMBF-Projekt CoroMoni unterstützt die DWA die Bundesministerien für Gesundheit und Umwelt dabei, den Workflow zu etablieren. Dies geschieht durch folgende Aktivitäten:

  • Vernetzung aller Forschungsakteure und Pilotstandorte,
  • Erstellung von Leitlinien zum gesamten Workflow des Abwassermonitorings,
  • Entwicklung eines Schulungskonzeptes und einer E-Learning-Plattform für die Zielgruppen Betriebspersonal und Krisenstäbe,
  • Vorstudie und Strategie zum bundesweiten Abwassermonitoring-System.
© Pixabay

Nachrichten

© Ruhrverband
Corona-Pandemie: Was Abwassermonitoring leisten kann

Auf neue Pandemie-Entwicklungen muss die Politik schnell reagieren können. Welche Rolle dabei das Abwassermonitoring spielt und was es in Zukunft leisten kann, erklärt im Interview Uli Paetzel, Präsident der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA).

Weitere Infos

Abwassermonitoring zur Pandemiebekämpfung

Abwassermonitoring bietet viele Vorteile, ist mittlerweile fester Bestandteil des Pandemieradars des RKI, der weitere Ausbau auf rund 200 Kläranlagen ist bis zum Frühjahr seitens des RKI vorgesehen. Fragen zur langfristigen Finanzierung sind aber noch offen, so DWA-Abwasserexpertin Sabine Thaler.

Weitere Infos

Wastewater surveillance allows early detection of SARS-CoV-2 omicron in North Rhine-Westphalia, Germany

Ein interessanter Artikel: Abwasserüberwachung ermöglicht frühzeitige Erkennung von SARS-CoV-2 Omicron in Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Weitere Infos

Klärwerke als Frühwarnung: Wie man Corona im Abwasser aufspürt

Nicht nur mit Nasen- oder Rachentests lässt sich herausfinden, wie stark das Coronavirus verbreitet ist. Auch Klärwerke könnten der Frühwarnung dienen - dazu hat das ZDF Fragen und Antworten zusammengestellt.

Weitere Infos

© Peter Baier
Corona-Ausbreitung: Das Frühwarnsystem im Abwasser

Die Wirtschaftswoche berichtet, dass die Methode mehrerer Länder in Europa routinemäßig Abwasser zu untersuchen, um die Pandemielage zu bestimmen, auch in Deutschland Anklang findet.  Sie stellt die Frage: Wird die Kloake jetzt zum Frühindikator?

Weitere Infos

© AVAVA / Fotolia
Informationsquelle Abwasser

In den Kommunalpolitischen Blättern erklärt Frau Dipl. Biol. Sabine Thaler wie das Abwasser zur Bestimmung von Covid 19 genutzt werden kann. Den interes-santen Artikel finden Sie ab Seite 20ff.

Weitere Infos

© Eberhard Städtler
SARS-CoV-2-Omikron-Subtypen BA.4/ BA.5 im Abwasser dominant

Das BMBF-geförderte Verbundvorhaben COVDready berichtet in seinem Artikel wie das dezentrale SARS-CoV-2-Monitoring auf Kläranlagen die Pandemiebekämpfung unterstützt.

Weitere Infos

Systematische Überwachung von SARS-CoV-2 im Abwasser“ – Start eines nationalen Pilotprojekts

Unter Beteiligung des RKIs werden aktuell in einem durch die EU geförderten, bundesweiten Pilotprojekt die Möglichkeiten und der Nutzen einer Abwassersurveillance von SARS-CoV-2 in Deutschland untersucht und evaluiert.

Weitere Infos

© Jayson Punwani / iStockphoto
Abwasserscreening und Stichproben: Auf der Suche nach neuen Corona-Varianten

Die Berliner Wasserbetriebe erklären zusammen mit dem berlin institute for medical systems biology  in dem youtube-Video "WASSER MARSCH" wie die trübe Flüssigkeit der Berliner Kanalisation genutzt wird, um schnelle und detaillierte Informationen zur Verbreitung des Coronavirus in Berlin zu erhalten.

Weitere Infos

Weitere Informationen

Digitales Lehrwerk

Literaturverzeichnis

Publikationen zum Thema Methodenvergleich

zur PDF-Datei

Leitbild

Projekte zum Thema Corona-Monitoring

Links zu anderen Projekten

zur PDF-Datei

Vertrag und Stempel

Karte über die Projektstandorte

EU-, BMBF- Landes- und sonstige Förderung

zur PDF-Datei

Leitbild

Links zu Dashboards

Sammlung von Dashboards mit Daten aus Abwassermonitoring-Projekten

zur PDF-Datei

Digitales Lehrwerk

Flyer für Kläranlagenbetreiber

Corona-Monitoring über den Abwasserpfad für Kläranlagenbetreiber

zur PDF-Datei

Vertrag und Stempel

Beispiel für Musterleistungsverzeichnis

ein Musterleistungsverzeichnis für Laborausschreibungen

zur PDF-Datei

KONTAKTFORMULAR

Sie haben Fragen?

Ihre Ansprechpartnerinnen

Das CoroMoni Team

Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V.

+49 2242 872 333

+49 2242 872 100

info@dwa.de