Hydrologische Wissenschaften

Fachgemeinschaft - FgHW

Erdkugel

Zusammenschluss der Hydrologen

Die Fachgemeinschaft Hydrologische Wissenschaften ist der Zusammenschluss der Hydrologen in Deutschland innerhalb der DWA und sowohl der Wissenschaft als auch der Praxis verpflichtet.

In ihr werden die verschiedenen Sichtweisen in hydrologischen Fragen zusammengeführt, die Partnerschaft von Natur- und Ingenieurwissenschaftlern gefördert und die Eigenverantwortung für das Fachgebiet gestärkt. Die Fachgemeinschaft ist sowohl der Wissenschaft, als auch der Praxis verpflichtet. Es ist ihr ein besonderes Anliegen, den Gedankenaustausch zwischen Geographen, Ökologen, Linmologen, Hydrogeologen, Bau- und Umweltingenieuren, Wasserwirtschaftlern und Wasserbauern zu intensivieren.

Mitgliedschaft in der FgHW

FgHW begrüßt in Augsburg 1100. Mitglied

Der Trend geht weiterhin nach oben: Die FgHW begrüßte auf dem 9. Forum Hochwasser-Risikomanagement am 22. Juni 2017  in Augsburg ihr 1100. Mitglied, Johannes Mitterer vom Lehrstuhl für Hydrologie und Flussgebietsmanagement an der TU München.

15 Jahre Hydrologische Wissenschaften in der DWA

Die FgHW Fachgemeinschaft Hydrologische Wissenschaften feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Am 21. Juni 2002 hatte der Vorstand der ATV-DVWK (heute DWA) die Gründung der Fachgemeinschaft Hydrologische Wissenschaften (FgHW) beschlossen. Die Fachgemeinschaft wurde mit der Aufgabe betraut, Angebote und Plattformen für den fachlichen Austausch zwischen Fachleuten aus Wissenschaft, Verwaltung und Anwendung zu entwickeln. Die FgHW wurde auch eingerichtet, um sich für exzellente Angebote in Lehre, Forschung und Entwicklung, für den wissenschaftlichen und technischen Nachwuchs sowie für die Fortentwicklung des Berufsbildes der Hydrologen insgesamt einzusetzen. Um dies zu erreichen, stärkt die FgHW die fachlichen und wissenschaftlichen Netzwerke, unterstützt und fördert junge WissenschaftlerInnen durch Sponsoring und Kooperation und setzt auf Kommunikation und Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Innerhalb der DWA ist die FgHW beauftragt, für das DWA-Präsidium das Vorschlagsrecht für die Wahl der Mitglieder des Fachkollegiums „Wasserforschung” bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) wahrzunehmen. Fachlich arbeitet die FgHW innerhalb der DWA eng mit dem Hauptausschuss „Hydrologie und Wasserbewirtschaftung” (HA HW) zusammen, von dem bereits in den 1990er Jahren der Impuls zur Gründung einer Hydrologischen Fachgesellschaft ausgegangen war. Auch mit den Hauptausschüssen „Wasserbau und Wasserkraft”, „Gewässer und Boden” sowie „Entwässerungssysteme” ergeben sich Synergien für die Hydrologie, die strukturiert genutzt werden. Während in den DWA-Hauptausschüssen das Regelwerk für die Deutsche Wasserwirtschaft entwickelt und fortgeschrieben wird, setzt sich die FgHW für den interdisziplinären Austausch für Hydrologen ein und bietet eine wichtige Nahtstelle zwischen Wissenschaft und Praxis. National und auch international ist die FgHW durch ihre Mitglieder und den Beirat gut vernetzt. Sie sucht stets den engen Austausch mit den Hydrologischen, Geowissenschaftlichen und Bodenkundlichen Fachgesellschaften. Die FgHW organisiert über ihre Plattform www.fghw.de einen permanenten Diskurs für das Netzwerk der Wissenschaftler und Praktiker im gesamten Themenspektrum der Hydrologischen Wissenschaften. Die Vielfalt der Interessen an den Hydrologischen Wissenschaften spiegelt sich in der Struktur ihrer über 1000 Mitglieder wider. Die FgHW ist mit ihrer Arbeit innerhalb der Deutschen Wasserwirtschaft eine ernstzunehmende Stimme der Hydrologen geworden.